Suche anpassen

Reise-Themen


Junge Linie


Beliebte Reisen


Länder und Regionen

SZ-Reisen GmbH

SZ-Reisen GmbH
01067 Dresden

Polens Perlen an der Ostsee

Termin: 07.05.2017 - 12.05.2017 - 6 Tage
- weitere Termine -
Preis ab: 659 €
Abfahrtsort: Wählen Sie aus 9 möglichen Zustiegen
 

Leistungen

Transfer ab/an Haustür
Fahrt im modernen Reisebus
1 Übernachtung im 4*-Hotel "Radisson Blu" in Stettin
3 Übernachtungen im 3*-Hotel "Mercure Posejdon" in Danzig
1 Übernachtung im 4*-Hotel "Mercure Centrum" in Thorn
5 x Frühstücksbüfett
4 x Abendessen im Hotel
1 x Abendessen in einem Restaurant an der Mottlau in Danzig
Stadtführungen: Stettin, Danzig/Gdingen/Zoppot, Frauenburg und Thorn jeweils mit örtlicher Reiseleitung
Ausflüge: Elbing mit kleiner Stadtbesichtigung (2016), Frauenburg zur Schifffahrt auf dem Frischen Haff
Aufenthalte: Stolp (2016) und Wanderdüne Leba (wetterabhängig)
Schifffahrt auf dem Frischen Haff von Frauenburg nach Kahlberg (oder umgekehrt)
Führung: Marienburg
Eintritte: Dom und Kopernikus-Turm in Frauenburg, Marienburg
kleines Orgelkonzert im Dom in Frauenburg
City Tax für Danzig
1 Reisetaschenbuch pro Buchung
SZ-Reiseleitung

Hinweis zu den Abfahrtszeiten

Die exakte Abfahrtszeit erhalten Sie mit Ihren Reiseunterlagen ca. 10-7 Tage vor Antritt der Reise. In den meisten Fällen sind dem Veranstalter die Abfahrtszeiten erst zu diesem Zeitpunkt bekannt.

Reiseverlauf

1ceaac1c-3ba0-47e3-b776-1f4a71896f27.jpg
14 weitere Bilder

Unsere polnischen Nachbarn locken mit einem abwechslungsreichen Potpourri aus Hanseaten-Geschichte und Moderne. Unmittelbar an der Ostseeküste gelegen und aufgereiht wie Perlen erleben Sie reizvolle Stadtkulturen – jede für sich ein Unikat.

Die Hanse- und Universitätsstadt Stettin spiegelt das wider, was sie seit jeher war: das wohlhabende Zentrum von Fischerei, Schiffbau und Wissenschaft. Hier lockt das polnische „Paris“ mit breiten Boulevards, Cafés und Bars ebenso wie mit ihrem architektonischen Mix aus Barock, Gotik, Gründerzeit und Postmoderne.

Nach einem wetterabhängigen Zwischenstopp bei der Wanderdüne Leba erreichen wir die Danziger Bucht. Die einstige Hansestadt Danzig, die pulsierende Hafenmetropole Gdingen und der mondäne Kurort Zoppot sind zwar zur ‚Dreistadt’ verschmolzen, doch jede bewahrt ihren individuellen Charme. Vor einer Schifffahrt auf dem Frischen Haff besuchen wir das romantisch gelegene Frauenburg sowie die einstige Hansestadt Elbing, in der historische Bauten und moderne Architektur perfekt ineinandergreifen. Nachdem wir in der mächtigen Burganlage von Marienburg die Zeit der Ritter wiederaufleben lassen, beenden wir unsere Perlensuche in Thorn, dem wohl schönsten mittelalterlichen Juwel des Landes.

Diese Rundreise zu Schätzen an Polens Ostsee wird Sie bereichern. Nicht nur mit etwas Danziger Goldwasser als Souvenir.

Im bequemen Reisebus führt Sie Ihre Fahrt zur ersten Hansestadt auf dieser Reise, nach Stettin (Szczecin). Die heute siebt größte Stadt Polens wurde trotz der 65 Kilometer, die sie vom Meer trennen, auf Grund ihrer hervorragenden Lage im Mündungsgebiet einst Mitglied der Hanse und gelangte, auch auf Grund der Nähe zu Berlin, früh zu Wohlstand. Nachdem die Stadt im 2. Weltkrieg stark zerstört wurde, begann der Wiederaufbau, der Stettin zu dem machte, was es heute ist: ein dynamisches Industrie- und Hochschulzentrum, dass sich dabei auch auf seine einstigen Erfolgsfaktoren stützt: Schiffbau, Fischerei und Wissenschaft. Schön restaurierte Häuser, das Schloss der Herzöge von Pommern und breite Boulevards die nach Pariser Vorbild angelegt wurden begeistern die Besucher ebenso wie die vielen Bars und Cafés der Stadt.

Im Rahmen einer Stadtführung lernen Sie die stolze Hansestadt Stettin kennen und erfahren auch, welche „große“ Deutsche einst hier geboren wurde. Gemeinsam mit Ihrem örtlichen Reiseleiter erkunden Sie den Heumarkt mit seinen bunten und fröhlichen Fassaden, der seine Besucher zurück in die Zeit der mittelalterlichen Blüte versetzt. Das Herz der Stadt schlägt jedoch in den Gründerzeitquartieren der Neustadt. Mit spektakulärer postmoderner Architektur setzt man heute zur mondänen Pracht vergangener Zeiten. Das gotische Rathaus, barocke Paläste und alte Alleen sind ebenso sehenswert wie die Kathedrale des Heiligen Jacobus und die repräsentative Hakenterrasse, die einen fantastischen Blick auf den Hafen bietet.

Nach dem Hotelbezug und dem Abendessen im Hotel haben Sie noch ausreichend Zeit für eigene Erkundungen in dieser lebendigen und von Studenten geprägten Stadt.

Nach dem Frühstück im Hotel setzen wir unsere Fahrt fort und reisen weiter Richtung Danzig (Gdańsk).

2016: Auf unserer Fahrt machen wir einen Stopp in Stolp (Słupsk). Bei einem kleinen Stadtspaziergang entdecken Sie die Altstadt mit der Marienkirche, dem Neuen Tor, dem Marktplatz, dem Hexenturm und dem sehenswerten Neuen Rathaus.

Bei guter Wetterlage fahren wir noch zur Wanderdüne Leba im Slowinzischen Nationalpark (Eintritt und Fahrt mit dem Elektrowagen vor Ort zu zahlen). Hier können Sie bei einem Spaziergang tolle Natur mit schneeweißen Stränden erleben.

Im Anschluss erreichen wir Danzig und beziehen unser Hotel.

Die Städte Danzig (Gdansk), Gdingen (Gdynia) und Zoppot (Sopot) waren einst getrennte Städte und sind zur sogenannten „Dreistadt“ verschmolzen, wobei jede der drei Städte sich auf ihre eigene Geschichte und Atmosphäre stolz beziehen kann. Danzig gilt als das Juwel Polens, fallen Ihnen zu dieser geschichtsträchtigen Stadt nicht auch die Buddenbrooks, die Blechtrommel und das berühmte Danziger Goldwasser ein? Gdingen ist eine umtriebige Geschäftsstadt, die einst den größten und modernsten Hafen an der Ostsee hatte. Und Zoppot gilt als mondäne Kurstadt, in der die Zeit wie zurückgedreht scheint, wo schon Marlene Dietrich über die Flaniermeile „Monte Cassino“ spazierte.

Bei der heutigen großen Stadtführung gehen Sie über den Königsweg, der vom Hohen Tor über den Langen Markt führt. Dabei sehen Sie den Artushof, den Neptunbrunnen und das Rechtsstädtische Rathaus sowie zahlreiche pastellfarbene Patrizierhäuser an der Langen Gasse. Fehlen darf natürlich auch nicht das Symbol der Stadt, die Marienkirche, und das hölzerne Krantor. Lassen Sie diese geschichtsträchtige Stadt auf sich wirken!

Den Abend lassen wir gemütlich in einem Restaurant an der Mottlau ausklingen.

2016: Ihr heutiger Ausflug führt Sie zunächst nach Elbing (Elbląg). Die einstige Hansestadt strahlt heute modern restauriert und sich trotzdem an die Architektur des historischen Ortsbildes anlehnend. So sehen Sie beispielsweise das alte Markttor, das einst Teil der städtischen Befestigungsanlage war und neben dem sich die Statue des Elbinger Bäckerleins befindet. Was dieser mit der Geschichte Elbings zu tun hat, erzählt Ihnen gern Ihr Reiseleiter. Im Anschluss können Sie noch auf dem Kirchenpfad spazieren gehen. Dieser enge Pfad führt zwischen den Bürgerhäusern durch und verbindet die wichtigsten Kirchen der Stadt miteinander, u.a. auch die die Altstadt überragende St.-Nikolai-Kathedrale mit dem 95 Meter hohen Glockenturm.

Anschließend geht die Busfahrt weiter nach Frauenburg (Frombork). 90 Kilometer von Danzig entfernt und nur ca. 15 Kilometer von der russischen Grenze entfernt liegt diese Stadt in einer schönen und romantischen Landschaft. Bei einer kleinen Stadtführung besuchen Sie die Kathedrale und können einem kleinen Orgelkonzert beiwohnen. Der bedeutende Astronom Nikolaus Kopernikus verbrachte seine letzten Lebensjahre in Frauenburg. Überall in der Stadt stoßen Sie auf Spuren des revolutionären Wissenschaftlers. Schließlich besuchen wir den Kopernikus-Turm, von wo aus wir einen schönen Blick über das Haff und auf den Dom haben.

Von hier aus startet dann unsere Schifffahrt auf dem Frischen Haff bis nach Kahlberg (Krynica Morska).

Am späten Nachmittag Rückkehr nach Danzig in Ihr Hotel und dort gemeinsames Abendessen.

Seit vielen Jahren zählt die mächtige Marienburg, in der gleichnamigen Stadt Marienburg (Malbork) gelegen, zum UNESCO-Welterbe. Nach dem Vorbild der Ritterburgen im Heiligen Land wurde sie durch den Deutschen Orden errichtet, und war zur Zeit ihrer Erbauung die größte Festungsanlage Europas. Ein Besuch ist wie eine Zeitreise ins Mittelalter und darf natürlich auch bei dieser Reise im Programm nicht fehlen. Während der Führung haben Sie die Gelegenheit, die weiträumige Burganlage zu entdecken. Sie ist der größte Backsteinbau Europas.

Nachdem Sie ausreichend Zeit zur Besichtigung der Marienburg hatten, fahren wir nach Thorn (Toruń). Es ist die wohl schönste mittelalterliche Stadt Polens. Wehrmauern, ziegelrote Kirchen und kopfsteingepflasterte Gassen prägen ebenso das Bild der ehemaligen Hansestadt wie schmucke Bürgerhäuser und alte Paläste. Besonders der Altstädtische Markt (Rynek Saromiejski) ist sehr sehenswert. Für dessen Bau ließ man sich 200 Jahre Zeit, sodass sowohl Elemente der Gotik als auch der Renaissance im Bauwerk zu entdecken sind. Und natürlich stößt man auch wieder auf Nikolaus Kopernikus, der hier geboren und getauft wurde.

Den späten Nachmittag haben Sie zur freien Verfügung, vielleicht möchten Sie hier schon einmal nach den berühmten Thorner Pfefferkuchen schauen und diese probieren? Das Abendessen findet wieder im Hotel statt.

Zunächst besichtigen Sie heute mit einem örtlichen Reiseleiter die historische Altstadt von Thorn. Sie sehen schöne alte Bürgerhäuser, das prächtige Rathaus, die Ruine der sehr alten und bedeutenden Ordensburg des deutschen Kreuzritterordens. Sie werden sehen, dass zahlreiche Bauwerke in Thorn vom Reichtum der ehemaligen Hansestadt zeugen.

Nachdem Sie die vielfältigen Facetten der Hansestädte der Ostsee erlebt haben, treten Sie nun die Heimreise an. Mit vielen schönen Erinnerungen erreichen Sie wieder Ihr zu Hause.

Programm

1.Tag: Anreise – Stettin

Im bequemen Reisebus führt Sie Ihre Fahrt zur ersten Hansestadt auf dieser Reise, nach Stettin (Szczecin). Die heute siebt größte Stadt Polens wurde trotz der 65 Kilometer, die sie vom Meer trennen, auf Grund ihrer hervorragenden Lage im Mündungsgebiet einst Mitglied der Hanse und gelangte, auch auf Grund der Nähe zu Berlin, früh zu Wohlstand. Nachdem die Stadt im 2. Weltkrieg stark zerstört wurde, begann der Wiederaufbau, der Stettin zu dem machte, was es heute ist: ein dynamisches Industrie- und Hochschulzentrum, dass sich dabei auch auf seine einstigen Erfolgsfaktoren stützt: Schiffbau, Fischerei und Wissenschaft. Schön restaurierte Häuser, das Schloss der Herzöge von Pommern und breite Boulevards die nach Pariser Vorbild angelegt wurden begeistern die Besucher ebenso wie die vielen Bars und Cafés der Stadt.

Im Rahmen einer Stadtführung lernen Sie die stolze Hansestadt Stettin kennen und erfahren auch, welche „große“ Deutsche einst hier geboren wurde. Gemeinsam mit Ihrem örtlichen Reiseleiter erkunden Sie den Heumarkt mit seinen bunten und fröhlichen Fassaden, der seine Besucher zurück in die Zeit der mittelalterlichen Blüte versetzt. Das Herz der Stadt schlägt jedoch in den Gründerzeitquartieren der Neustadt. Mit spektakulärer postmoderner Architektur setzt man heute zur mondänen Pracht vergangener Zeiten. Das gotische Rathaus, barocke Paläste und alte Alleen sind ebenso sehenswert wie die Kathedrale des Heiligen Jacobus und die repräsentative Hakenterrasse, die einen fantastischen Blick auf den Hafen bietet.

Nach dem Hotelbezug und dem Abendessen im Hotel haben Sie noch ausreichend Zeit für eigene Erkundungen in dieser lebendigen und von Studenten geprägten Stadt.

2.Tag: Stettin – Stolp (2016) – Danzig

Nach dem Frühstück im Hotel setzen wir unsere Fahrt fort und reisen weiter Richtung Danzig (Gdańsk).

2016: Auf unserer Fahrt machen wir einen Stopp in Stolp (Słupsk). Bei einem kleinen Stadtspaziergang entdecken Sie die Altstadt mit der Marienkirche, dem Neuen Tor, dem Marktplatz, dem Hexenturm und dem sehenswerten Neuen Rathaus.

Bei guter Wetterlage fahren wir noch zur Wanderdüne Leba im Slowinzischen Nationalpark (Eintritt und Fahrt mit dem Elektrowagen vor Ort zu zahlen). Hier können Sie bei einem Spaziergang tolle Natur mit schneeweißen Stränden erleben.

Im Anschluss erreichen wir Danzig und beziehen unser Hotel.

3. Tag: Dreistadtführung Danzig – Gdingen – Zoppot

Die Städte Danzig (Gdansk), Gdingen (Gdynia) und Zoppot (Sopot) waren einst getrennte Städte und sind zur sogenannten „Dreistadt“ verschmolzen, wobei jede der drei Städte sich auf ihre eigene Geschichte und Atmosphäre stolz beziehen kann. Danzig gilt als das Juwel Polens, fallen Ihnen zu dieser geschichtsträchtigen Stadt nicht auch die Buddenbrooks, die Blechtrommel und das berühmte Danziger Goldwasser ein? Gdingen ist eine umtriebige Geschäftsstadt, die einst den größten und modernsten Hafen an der Ostsee hatte. Und Zoppot gilt als mondäne Kurstadt, in der die Zeit wie zurückgedreht scheint, wo schon Marlene Dietrich über die Flaniermeile „Monte Cassino“ spazierte.

Bei der heutigen großen Stadtführung gehen Sie über den Königsweg, der vom Hohen Tor über den Langen Markt führt. Dabei sehen Sie den Artushof, den Neptunbrunnen und das Rechtsstädtische Rathaus sowie zahlreiche pastellfarbene Patrizierhäuser an der Langen Gasse. Fehlen darf natürlich auch nicht das Symbol der Stadt, die Marienkirche, und das hölzerne Krantor. Lassen Sie diese geschichtsträchtige Stadt auf sich wirken!

Den Abend lassen wir gemütlich in einem Restaurant an der Mottlau ausklingen.

4.Tag: Elbing (2016), Frauenburg und das Frische Haff

2016: Ihr heutiger Ausflug führt Sie zunächst nach Elbing (Elbląg). Die einstige Hansestadt strahlt heute modern restauriert und sich trotzdem an die Architektur des historischen Ortsbildes anlehnend. So sehen Sie beispielsweise das alte Markttor, das einst Teil der städtischen Befestigungsanlage war und neben dem sich die Statue des Elbinger Bäckerleins befindet. Was dieser mit der Geschichte Elbings zu tun hat, erzählt Ihnen gern Ihr Reiseleiter. Im Anschluss können Sie noch auf dem Kirchenpfad spazieren gehen. Dieser enge Pfad führt zwischen den Bürgerhäusern durch und verbindet die wichtigsten Kirchen der Stadt miteinander, u.a. auch die die Altstadt überragende St.-Nikolai-Kathedrale mit dem 95 Meter hohen Glockenturm.

Anschließend geht die Busfahrt weiter nach Frauenburg (Frombork). 90 Kilometer von Danzig entfernt und nur ca. 15 Kilometer von der russischen Grenze entfernt liegt diese Stadt in einer schönen und romantischen Landschaft. Bei einer kleinen Stadtführung besuchen Sie die Kathedrale und können einem kleinen Orgelkonzert beiwohnen. Der bedeutende Astronom Nikolaus Kopernikus verbrachte seine letzten Lebensjahre in Frauenburg. Überall in der Stadt stoßen Sie auf Spuren des revolutionären Wissenschaftlers. Schließlich besuchen wir den Kopernikus-Turm, von wo aus wir einen schönen Blick über das Haff und auf den Dom haben.

Von hier aus startet dann unsere Schifffahrt auf dem Frischen Haff bis nach Kahlberg (Krynica Morska).

Am späten Nachmittag Rückkehr nach Danzig in Ihr Hotel und dort gemeinsames Abendessen.

5. Tag: Marienburg – Thorn

Seit vielen Jahren zählt die mächtige Marienburg, in der gleichnamigen Stadt Marienburg (Malbork) gelegen, zum UNESCO-Welterbe. Nach dem Vorbild der Ritterburgen im Heiligen Land wurde sie durch den Deutschen Orden errichtet, und war zur Zeit ihrer Erbauung die größte Festungsanlage Europas. Ein Besuch ist wie eine Zeitreise ins Mittelalter und darf natürlich auch bei dieser Reise im Programm nicht fehlen. Während der Führung haben Sie die Gelegenheit, die weiträumige Burganlage zu entdecken. Sie ist der größte Backsteinbau Europas.

Nachdem Sie ausreichend Zeit zur Besichtigung der Marienburg hatten, fahren wir nach Thorn (Toruń). Es ist die wohl schönste mittelalterliche Stadt Polens. Wehrmauern, ziegelrote Kirchen und kopfsteingepflasterte Gassen prägen ebenso das Bild der ehemaligen Hansestadt wie schmucke Bürgerhäuser und alte Paläste. Besonders der Altstädtische Markt (Rynek Saromiejski) ist sehr sehenswert. Für dessen Bau ließ man sich 200 Jahre Zeit, sodass sowohl Elemente der Gotik als auch der Renaissance im Bauwerk zu entdecken sind. Und natürlich stößt man auch wieder auf Nikolaus Kopernikus, der hier geboren und getauft wurde.

Den späten Nachmittag haben Sie zur freien Verfügung, vielleicht möchten Sie hier schon einmal nach den berühmten Thorner Pfefferkuchen schauen und diese probieren? Das Abendessen findet wieder im Hotel statt.

6.Tag: Thorn – Heimreise

Zunächst besichtigen Sie heute mit einem örtlichen Reiseleiter die historische Altstadt von Thorn. Sie sehen schöne alte Bürgerhäuser, das prächtige Rathaus, die Ruine der sehr alten und bedeutenden Ordensburg des deutschen Kreuzritterordens. Sie werden sehen, dass zahlreiche Bauwerke in Thorn vom Reichtum der ehemaligen Hansestadt zeugen.

Nachdem Sie die vielfältigen Facetten der Hansestädte der Ostsee erlebt haben, treten Sie nun die Heimreise an. Mit vielen schönen Erinnerungen erreichen Sie wieder Ihr zu Hause.

Bildnachweis:
Bild 2, Ihr Reiseverlauf
Bild 3, Stettin ©Polnisches Fremdenverkehrsamt
Bild 4, Polnische Ostseeküste ©Polnisches Fremdenverkehrsamt
Bild 5, Ostsee ©Polnisches Fremdenverkehrsamt
Bild 6, Slowinski Nationalpark ©Polnisches Fremdenverkehrsamt
Bild 7, Danzig ©Polnisches Fremdenverkehrsamt
Bild 8, Kathedrale in Frauenburg ©Nightman1965, Fotolia
Bild 9, Marienburg ©Polnisches Fremdenverkehrsamt
Bild 10, Thorn ©Polnisches Fremdenverkehrsamt

 

Hotelinformationen Unterkunft lt. Beschreibung (mehr Infos...)

p.P. im Doppelzimmer 659 €
p. P. im Einzelzimmer 772 €
Zur Reise anmelden
 

Veranstalter : SZ-Reisen GmbH


weitere Busreise Abfahrtsorte:

Diex | Kirchbach | Lenzing | Muggendorf | Scharnitz | Schwarzau am Steinfeld | Söchau | Stocking | Wendling

 
Busreisen Deutschland Busfahrt Gruppenreisen Buslinien
Flussreisen24 Radreisen24 App Store Google play