Suche anpassen

Reise-Themen


Junge Linie


Beliebte Reisen


Länder und Regionen

Hirsch Reisen

Hirsch Reisen
76133 Karlsruhe

Märchenhaftes Persien

Termin: 08.04.2017 - 23.04.2017 - 16 Tage
- weitere Termine -
Preis ab: 3095 €
Abfahrtsort: Wählen Sie aus 7 möglichen Zustiegen
 

Leistungen

  • Flughafentransfers
  • Flüge mit AUSTRIAN AIRLINES von Frankfurt nach Teheran und zurück (über Wien)
  • Flugsteuern und Sicherheitsgebühren
  • Rundfahrten in einem landesüblichen Reisebus mit Klimaanlage
  • Qualifizierte Hirsch-Reiseleitung
  • 15 Übernachtungen im Zimmer mit Bad oder Dusche und WC
  • Halbpension (Abendessen, Frühstücksbuffet)
  • Picknicks (an ausgewählten Tagen)
  • Gruppentrinkgelder in den Hotels
  • Örtliche Steuern und Abgaben
  • Eintrittsgelder
  • Gruppenvisum

Maximale Teilnehmerzahl: 25 Personen

Zur Beantragung Ihres Visums benötigen wir 10 Wochen vor Anreise Ihren mindestens noch 6 Monate über das Reiseende hinaus gültigen Reisepass sowie ein aktuelles biometrisches Passbild. Die Einreise oder die Beantragung eines Visums mit einem Pass, der einen israelischen Einreisestempel enthält, kann verweigert werden. Für die Dauer des Aufenthaltes im Iran ist eine iranische oder deutsche Unfall- und Krankenversicherung notwendig.

Lassen Sie sich beraten: Mathias Hirsch und Stefan Simonis waren für Sie vor Ort.

Hinweis zu den Abfahrtszeiten

Die exakte Abfahrtszeit erhalten Sie mit Ihren Reiseunterlagen ca. 10-7 Tage vor Antritt der Reise. In den meisten Fällen sind dem Veranstalter die Abfahrtszeiten erst zu diesem Zeitpunkt bekannt.

Reiseverlauf

1950a203-4a0f-4949-8d28-cda5309356a6.jpg
9 weitere Bilder
  • Der Antike auf der Spur: Persepolis und Susa
  • Die paradiesischen Gärten von Shiraz
  • Isfahan – Perle des Orients

Iran – von der Antike bis zur Gegenwart

"Paradies“ ist ein persisches Wort – und der Zauber Persiens fasziniert seit Jahrtausenden. Schon lange vor Marco Polo drangen über die großen Handelsrouten kulturelle Einflüsse nach Europa. Von den antiken Hochkulturen bis zur modernen Islamischen Republik erspüren wir die vielschichtige Identität zwischen West und Ost. Das legendäre Persepolis, die türkisfarbenen Kuppeln von Isfahan, die Gärten von Shiraz – erleben Sie die Schätze des Landes und seine herzliche Gastfreundschaft!

1. Tag: Gen Osten
Karlsruhe - Transfer über Mannheim zum Flughafen Frankfurt und Flug mit AUSTRIAN AIRLINES über Wien nach Teheran.

2. Tag: Ins iranische Hochland
Teheran - Fahrt nach Hamedan zu Füßen des Alvandgebirges. Die einstige Hauptstadt des Meder diente den altpersischen Herrschern als Sommerresidenz. Sie lag an der großen Karawanenstraße, die Ostasien mit dem Zweistromtal verband.

3. Tag: Alte Hauptstadt an der Seidenstraße
Hamedan - die Stadterkundung führt uns vom steinernen Löwen Alexanders des Großen bis zum Grabmal des Arztes und Universalgelehrten Avicenna, dessen Schriften auch die medizinische Forschung Europas beeinflussten. Ein bedeutendes historisches Dokument ist das in den Fels gemeißelte " Schatzbuch“ der alten Perserkönige. Was steht wohl darin? Wir folgen der alten Seidenstraße nach Westen durch von Kurden bewohnte Gebiete. Am Weg liegen die Felsreliefs von Bisotun (UNESCO-Welterbe), die an die Siege des Großkönigs Darius erinnern. Die Inschriften in altpersischer, elamitischer und babylonischer Sprache boten einst den Schlüssel zum Entziffern der Keilschrift. Zum Schluss erwarten uns in Kermanshah die Felsgrotten von Taq-e Bostan mit ihren fantastischen Reliefs aus der Zeit der Sassaniden.

4. Tag: Durch Luristan
Kermanshah - am Morgen bewundern wir die farbenfrohen Fliesenmosaiken im Schrein Takieh Moaven al-Molk, die Ereignisse aus der iranischen Geschichte darstellen. Fahrt nach Khorramabad, die Hauptstadt der Provinz Luristan im Zagros-Gebirge. Die mächtige Zitadelle Falak al-Aflak ("der Himmel der Himmel“) mit kleinem ethnografischem Museum thront über der Stadt – das Panorama ist ein Genuss! Ebenso die landschaftlich reizvolle Strecke mit Sicht auf die schneebedeckten Viertausender. Tagesziel ist Ahvaz.

5. Tag: Archäologische Schatzkammer Susa
Ahvaz - Fahrt durch grandiose Berglandschaft in die Tiefebene Khuzestans nach Shushtar (UNESCO-Welterbe). Seit Jahrtausenden haben kreative Ingenieure hier Bewässerungstechniken für die umgebende Landwirtschaft entwickelt. Schon in der Antike baute man künstliche Wasserfälle und Staumauern; etliche historische Wassermühlen sind erhalten. Dann erreichen wir die Ruinen von Susa, eine der ältesten urbanen Siedlungen der Welt (UNESCO-Welterbe). Susa war Hauptstadt des Reiches von Elam; viele Erzählungen des Alten Testaments spielen hier. Von der Winterresidenz der persischen Großkönige stehen kaum mehr als die Grundmauern – was uns nicht davon abhält, dem Palast des Darius einen Besuch abzustatten! Auch Alexander der Große nahm hier nach seinem Persienfeldzug Quartier. Spektakulär ist die hervorragend erhaltene Stufenpyramide von Choqa Zanbil, ein seltenes Beispiel elamitischer Architektur aus dem 13. Jh. Rückfahrt nach Ahvaz.

6. Tag: Die Stadt des Shapur
Ahvaz - Fahrt parallel zum Persischen Golf gen Süden. In der Küstenebene liegen Ölfelder, dann zeigt sich wieder das Zagrosgebirge. Wir erkunden die Ruinen der Sassanidenstadt Bishapur mit den Überresten des Palastes. Die Felsreliefs am nahen Fluss erzählen vom Sieg König Shapurs über römische Invasoren. Durch abwechslungsreiche Landschaften erreichen wir das Hochland der Provinz Fars, einstiges Kernland des persischen Weltreichs. Die Großstadt Shiraz, die "Stadt der Liebe und der Rosen“, ist unser Standquartier für die nächsten Tage.

7. Tag: Königsstadt Persepolis
Shiraz - Ausflug ins glanzvolle Persepolis, eine der faszinierendsten Ruinenstätten der Welt (UNESCO-Welterbe). Unter Darius begonnen, durch Xerxes vollendet und von Alexander dem Großen zerstört – die Königsstadt atmet 2500 Jahre Geschichte. Von der Pracht der Paläste künden monumentale Treppenaufgänge, mächtige Tore und außergewöhnliche Reliefs. Erstaunlich, wie detailreich die tributpflichtigen Völker, ihre Trachten und Bräuche dargestellt wurden! Wir hören vom sagenhaften König Jamshid und suchen dann die Gräber der realen Achämeniden-Herrscher auf: Im nahen Naqsh-e Rostam sind sie in die Felswand eingeschlagen. Ob man sich von den Großkönigen Beistand im Kampf gegen die Römer versprach? Die Reliefs lassen diese Deutung zu. Zurück in Shiraz erholen wir uns im wunderbaren Eram-Garten – aber Vorsicht: Es heißt, dass Reisende ihre Heimat für immer vergessen, wenn sie die blühenden Rosen von Shiraz sehen!

8. Tag: Stadt der Rosen und der Dichter
Shiraz - diese Stadt besitzt hohe Lebensqualität. Die Lage in den Bergen beschert angenehmes Klima, ringsum gedeihen Getreide, Sesam, Pistazien und viele Früchte. Der Wein allerdings, den die Dichter besangen, darf nicht mehr produziert werden. Neben schönen historischen Bauten wie Zitadelle und Moscheen machen die Gärten und Rosenzüchtungen den Reiz der Stadt aus. Wir mischen uns in den Trubel des Basars und besuchen die Mausoleen der mittelalterlichen Dichter Hafis und Saadi. Hafis, der Rosendichter, schrieb neben Liebeslyrik auch politische Gedichte. Nicht nur Frischvermählte auf Hochzeitsreise zieht es hierher. Viele, die am Grab der Poeten Blumen ablegen, würdigen damit den toleranten Geist früherer Zeiten. Der Nachmittag ist frei: Genießen Sie die "paradiesischen“ Gärten oder kehren Sie in ein Teehaus ein!

9. Tag: Der Nabel Persiens
Shiraz - wir fahren über einige Gebirgspässe nach Pasargadae (UNESCO-Weltkulturerbe). Die Hauptstadt des Königs Kyros ist einer der geschichtsträchtigsten Orte des Landes: Von hier aus nahm das persische Weltreich seinen Anfang. Wir wandeln durch die Palast-ruinen zum Grab des Kyros und hören von der Geschichte seiner Geburt, wie sie von Herodot überliefert ist. Über weite Hochflächen geht es in die Wüstenstadt Yazd.

10. Tag: Im Land der Feuertempel
Yazd - Fahrt in die Berge nach Chak Chak, einem Wallfahrtsort der Zoroastrier. Als sich der Islam in Persien ausbreitete, verließen viele Anhänger Zarathustras das Land. Doch auch im modernen Iran pflegen Gläubige noch die alten Bräuche. Wie ein Vogelnest liegt der Eingang zur Höhle in den Bergen, zahllose Stufen führen zum Heiligtum. Nächstes Ziel ist die Wüstenstadt Meybod, ebenfalls aus vorislamischer Zeit, mit beeindruckender Zitadelle. Viele Lehmhäuser haben die typischen Windtürme, die der Belüftung dienen. Zurück in Yazd Spaziergang durch die Altstadt mit ihren traditionellen Lehmbauten. Wir besuchen die Freitagsmoschee mit ihren 48 m hohen Minaretten und herrlichem Fliesendekor und bummeln durch den Basar: Unter den schönen Ziegelgewölben leuchten Goldschmuck, Kupferwaren und luxuriöse Seidenstoffe um die Wette.

11. Tag: Also sprach Zarathustra
Yazd - wir setzen die Erkundung von Yazd fort. Seit rund 1300 Jahren ist die Stadt Zentrum der Zarathustra -Anhänger im Iran. Türme des Schweigens zeugen von den alten Bestattungsriten; im Feuertempel, dessen Feuer seit Jahrhunderten nie erlischt, trifft sich die Gemeinde zum Gebet. Wir erfahren mehr über diese im Westen fast unbekannte religiöse Gemeinschaft. Weiterfahrt in die Oasenstadt Nain, die für ihre Teppiche bekannt ist. Wir besuchen die Freitagsmoschee aus dem 10. Jh., die die Zeiten nahezu unbeschädigt überstanden hat, und werfen einen Blick in das kleine ethnologische Museum. Tagesziel ist Isfahan.

12. Tag: Die Perle des Orients
Isfahan - diese Stadt ist für viele die schönste der islamischen Welt! Mit ihren türkis leuchtenden Kuppeln, Moscheen und Minaretten wirkt sie wie eine märchenhafte Fata Morgana. Ihr Erbauer war der legendäre Schah Abbas, der Isfahan im frühen 17. Jh. zur Hauptstadt bestimmte. Den überwältigenden Imam-Platz (UNESCO-Welterbe) säumt eine ganze Reihe großartiger Bauten, wie die Imam-Moschee und Lotfollah-Moschee, beide verziert mit einzigartigen Fayencen, und der safawidische Palast Ali Qapu. Wir spazieren zum Palast der 40 Säulen mit herrlichen Fresken und durch den Nachtigallen-Garten zum luxuriösen Gartenpalast. Dass Isfahan ein Zentrum des Kunsthandwerks ist, stellen wir auf dem großen Basar fest.

13. Tag: Kosmopolitisches Isfahan
Isfahan - wir besuchen das armenische Viertel Jolfa. Schah Abbas gewährte Religionsfreiheit und ließ armenische Christen in Isfahan ansiedeln. Die Vank-Kirche mit ihren Ikonen und farbenfrohen Fresken erinnert daran. Das kleine Museum gegenüber beherbergt 700 wertvolle Handschriften. Brücken spielen in der Oasenstadt Isfahan eine besondere Rolle und sind bis heute beliebte Treffpunkte der Einheimischen. Wir unternehmen einen Brücken-Spaziergang und besuchen dann die Freitagsmoschee, die mit der Vielfalt ihrer Baustile 800 Jahre islamische Architektur widerspiegelt. Nun haben Sie Freizeit! Genießen Sie die einmalige Atmosphäre auf dem Meidan oder bei einem Tee am Fluss.

14. Tag: Die Herrenhäuser von Kaschan
Isfahan - auf dem Weg nach Teheran lohnt ein Stopp in Natanz mit seiner Freitagsmoschee und dem Schrein des Abd al-Samad. Dann besuchen wir Kaschan, im Mittelalter bekannt für seine Keramik, heute für Teppiche und Rosenwasser. Reiche Händler erbauten sich prächtige Stadthäuser, etwa die einflussreiche Familie Tabatabai, deren Haus mit vier Innenhöfen aus dem 19. Jh. wir einen Besuch abstatten. Vorbei an dem alten schiitischen Wallfahrtsort Qom nähern wir uns Teheran, das eindrucksvoll am Fuß schneebedeckter Dreitausender liegt. Bei guter Sicht kann man sogar den Gipfel des fast 5700 m hohen Demavend erkennen.

15. Tag: Metropole Teheran
Teheran - in den letzten Jahrzehnten ist die Hauptstadt Irans zu einer modernen Metropole mit ca. 8 Mio. Einwohnern herangewachsen – die größte Stadt Vorderasiens. Hier wird vor allem die jüngere Entwicklung des Landes zum Thema: die Revolution von 1979, die Islamische Republik Iran und die aktuelle Annäherungspolitik Rohanis. Unsere Erkundungen beginnen wir in Sa’adabad, der Sommerresidenz des letzten Schah, und besuchen die Pahlavi-Paläste (Weißer und Grüner Palast). Im Juwelenmuseum bringt uns der unermessliche Glanz der Kronjuwelen zum Staunen, darunter der sagenhafte Pfauenthron und der riesige rosafarbene Diamant Darya-ye mit 182 Karat. Der Golestan-Palast gleich neben dem Basar war bis 1979 Sitz des Schah.

16. Tag: Reiche persische Kultur im Überblick
Teheran - anhand der Schätze des Nationalmuseums reisen wir nochmals durch die persische Kulturgeschichte und lassen Erlebtes Revue passieren. Transfer zum Flughafen und Flug über Wien nach Frankfurt - Transfer über Mannheim nach Karlsruhe (Rückkunft am späten Abend).

Reiseleitung: Dr. Wolfram D. Sexauer

 

Hotelinformationen Iran (mehr Infos...)

Doppelzimmer mit Bad oder Dusche und WC 3095 €
Einzelzimmer mit Bad oder Dusche und WC 3445 €
Zur Reise anmelden
 

Veranstalter : Hirsch Reisen


weitere Busreise Abfahrtsorte:

Eggenstein-Leopoldshafen | Forst (Karlsruhe) | Hockenheim | Karlsruhe | Kelsterbach | Mannheim

 
Busreisen Deutschland Busfahrt Gruppenreisen Buslinien
Flussreisen24 Radreisen24 App Store Google play