Suche anpassen

Reise-Themen


Junge Linie


Beliebte Reisen


Länder und Regionen

Hirsch Reisen

Hirsch Reisen
76133 Karlsruhe

Breslau und Riesengebirge

Termin: 29.12.2016 - 02.01.2017 - 5 Tage
Preis ab: 695 €
Abfahrtsort: Wählen Sie aus 8 möglichen Zustiegen
 

Leistungen

  • Fahrt im komfortablen Luxus-Fernreisebus
  • Qualifizierte Hirsch-Reiseleitung
  • 4 Übernachtungen im Zimmer mit Dusche und WC
  • Halbpension (Abendessen, Frühstücksbuffet)
  • Silvesterfeier (im Rahmen der Halbpension)
  • Gruppentrinkgelder im Hotel
  • Örtliche Steuern und Abgaben
  • Eintrittsgelder
Hinweis zu den Abfahrtszeiten

Die exakte Abfahrtszeit erhalten Sie mit Ihren Reiseunterlagen ca. 10-7 Tage vor Antritt der Reise. In den meisten Fällen sind dem Veranstalter die Abfahrtszeiten erst zu diesem Zeitpunkt bekannt.

Reiseverlauf

f0919670-aa3f-46d1-9e1b-cb002936508a.jpg
3 weitere Bilder
  • Kulturhauptstadt Europas 2016
  • Ausflug ins Riesengebirge
  • Die Schlösserlandschaft des "Schlesischen Elysiums“

Silvester in Europas Kulturhauptstadt 2016

Dass Breslau zu Europas Kulturhauptstadt gekürt wurde, verdankt es seiner aktiven Kunstszene, dersympathischen Lebensart und dem reichen historischen Erbe. Die schlesische Metropole stellt sich offen ihrer Geschichte, den polnischen, deutschen und jüdischen Wurzeln, den Relikten aus preußischer und deutscher Zeit. Die Altstadt ist liebevoll restauriert, bunte Barockfassaden kontrastieren mit Avantgarde-Architektur. Und in der Umgebung lockt das Riesengebirge mit romantischen Ausblicken.

1. Tag: Fahrt nach Niederschlesien
Mannheim 5.30 Uhr - Karlsruhe 7.00 Uhr - Autobahn Heilbronn - Nürnberg - Hof - Dresden - Görlitz - Breslau (Wroclaw).

2. Tag: Im Riesengebirge
Breslau - Ausflug ins Riesengebirge. Die Gebirgskette an der Grenze zu Tschechien, Heimat des launischen Berggeistes Rübezahl, ist Nationalpark und beliebte Urlaubsregion. Auf dem Weg werfen wir in Schweidnitz (Swidnica) einen Blick in die evangelische Friedenskirche (UNESCO-Welterbe): außen rustikales Fachwerk, innen prächtig ausgeschmückt mit Gold und Stuckarbeiten. Die Serpentinenstraße führt uns in den Wintersportort Krummhübel (Karpacz). Wir spazieren zum höchsten Punkt der Stadt und genießen den weiten Blick. Hier steht die norwegische Stabkirche Wang mit ihren geschnitzten Drachenköpfen, ein echtes Relikt aus Wikingerzeit. Friedrich Wilhelm IV. erwarb sie im 19. Jh. und ließ sie nach abenteuerlicher Reise im Ortsteil Brückenberg wieder aufstellen. Danach geht’s geradewegs ins Paradies! " Schlesisches Elysium“ wird das Hirschberger Tal mit seinen Schlössern und Herrenhäusern, den anmutigen Hügeln und Dörfern vor der Kulisse des Riesengebirges genannt. Im 19. Jh. zog es den preußischen Adel hierher; Grafen und Generäle errichteten luxuriöse Sommerresidenzen. Wie Schloss Lomnitz (Palac Lomnica), das wir uns von innen anschauen. Das vornehme gelbe Palais, gebaut von einem Schinkel-Schüler, ist umgeben von einem herrlichen Park mit altem Baumbestand. Nächste Station ist Hirschberg (Jelenia Gora). Die traditionsreiche Handelsstadt zwischen Breslau und Prag wurde im Zweiten Weltkrieg kaum zerstört. Schmuckstück der Altstadt ist der Ring mit seinen Bürgerhäusern und Laubengängen. Hektik ist anderswo! Rückfahrt nach Breslau.

3. Tag: Do siego roku!
Breslau - dieser Tag ist Breslau gewidmet, der alten Hauptstadt Niederschlesiens an der Oder. Im Mittelalter kreuzten sich hier die Handelswege. Die über 1000-jährige Geschichte ist an fast jeder Straßenecke spürbar. Die Barockfassaden leuchten am Ring um die Wette mit dem spätgotischen Rathaus. Auf der Dominsel beeindrucken der ehrwürdige St. Johannes-Dom und die Marienkirche sowie das Universitätsgebäude. Bei unserer Stadterkundung stoßen wir auch auf architektonische Avantgarde. Ganz neu: die kürzlich eingeweihte Philharmonie. Das Kaufhaus Wertheim war 1930 hypermodern und besaß die ersten Rolltreppen weit und breit. Im Scheitniger Park ist die Jahrhunderthalle erhalten, 1913 das größte freitragende Bauwerk der Welt (UNESCO-Kulturerbe). Martialisch und pompös wirkt das historische Schlachtengemälde im Panorama von Raclawice. Ganz anders die neueste Attraktion der idyllischen Innenstadt: Wer genau hinsieht, kann überall kleine Bronzefiguren mit Zipfelmütze entdecken, auf dem Marktplatz, an Brücken, vor Cafés. Zwerge waren in den 1980er-Jahren das Symbol einer kreativen Bürgerrechtsbewegung. Heute erinnern sie an den Widerstand gegen die kommunistische Diktatur. Am Abend sind Sie zur Silvesterfeier im Hotel geladen: Freuen Sie sich auf ein 3-Gang-Abendessen mit kalten, warmen und Süßspeisen vom Buffet (ausgewählte nicht-alkoholische Getränke und ½ Flasche Wein pro Person inbegriffen), Mitternachtssekt, Musik und Tanz.

4. Tag: Neujahrsbesuch bei der Heiligen Hedwig
Breslau - nach dem späten Frühstück besuchen wir den Wallfahrtsort Trebnitz (Trzebnica). 1201 ließ Herzogin Hedwig hier ein Frauenkloster errichten. Später wurde die aus Andechs in Bayern stammende Klostergründerin heiliggesprochen und zur Schutzpatronin Schlesiens. Ihr Grab in der Wallfahrtskirche zieht alljährlich tausende Pilger an. Am Nachmittag Freizeit in Breslau.

5. Tag: "Do widzenia“
Breslau - Görlitz - Autobahn Dresden - Chemnitz - Hof - Nürnberg - Heilbronn - Karlsruhe (ca. 19.30 Uhr) und Mannheim (ca. 20.30 Uhr).

Reiseleitung: Aleksander Stec

 

Hotelinformationen Hotel Mercure Centrum (mehr Infos...)

Doppelzimmer mit Dusche und WC 695 €
Einzelzimmer mit Dusche und WC 825 €
Zur Reise anmelden
 

Veranstalter : Hirsch Reisen


weitere Busreise Abfahrtsorte:

Aurach | Eggenstein-Leopoldshafen | Forst (Karlsruhe) | Karlsruhe | Mannheim | Sinsheim | Waldenburg (Hohenlohekreis)

 
Busreisen Deutschland Busfahrt Gruppenreisen Buslinien
Flussreisen24 Radreisen24 App Store Google play