Suche anpassen

Reise-Themen


Junge Linie


Beliebte Reisen


Länder und Regionen

SZ-Reisen GmbH

SZ-Reisen GmbH
01067 Dresden

Baltikum: Drei Länder, drei Charaktere

Termin: 22.04.2017 - 30.04.2017 - 9 Tage
- weitere Termine -
Preis ab: 1229 €
Abfahrtsort: Wählen Sie aus 1 möglichen Zustiegen
 

Leistungen

Transfer ab/an Haustür
Flug mit Lufthansa via Frankfurt/Main nach Riga und zurück (ab 2017: Flug mit Lufthansa via Frankfurt/Main nach Tallinn und von Vilnius zurück), Stand 06/16
Transfer Flughafen – Hotel – Flughafen
Fahrt im modernen Reisebus während der Rundreise
2 Übernachtungen im 4*-Hotel in Riga
2 Übernachtungen im 3*-Hotel in Klaipeda
1 Übernachtung im 4*-Hotel in Vilnius
1 Übernachtung im 3*-Hotel in Sigulda
2 Übernachtungen im 4*-Hotel in Tallinn
8 x Frühstück
8 x Abendessen im Hotel und in landestypischen Restaurants
Stadtrundfahrten: Vilnius und Riga
Stadtrundgänge: Klaipeda, Tallinn und Pärnu
Fährüberfahrt zur Kurischen Nehrung
Ausflüge: Gauja Nationalpark mit Burg Turaida, Lahemaa-Nationalpark mit Gut Palmse
Eintritte: St. Petri-Kirche mit Auffahrt auf den Turm in Riga, Schloss Rundale, Thomas-Mann-Haus in Nida, Wasserburg Trakai, Universität in Vilnius, Domkirche in Tallinn
Ökologische Gebühr Kurische Nehrung
Alle aktuellen Steuern und Sicherheitsgebühren, Stand 06/16
1 Reisetaschenbuch pro Buchung
Örtliche, deutsch sprech. Reiseleitung: 1.-9. Tag
SZ-Reisebegleitung

Hinweis zu den Abfahrtszeiten

Die exakte Abfahrtszeit erhalten Sie mit Ihren Reiseunterlagen ca. 10-7 Tage vor Antritt der Reise. In den meisten Fällen sind dem Veranstalter die Abfahrtszeiten erst zu diesem Zeitpunkt bekannt.

Reiseverlauf

f0867c77-5399-4ba2-9097-c9857c47da3e.jpg
14 weitere Bilder

Vielfalt ist ein Versprechen, wenn Sie die drei baltischen Länder Estland, Lettland und Litauen besuchen. Im Vergleich ihrer sprachlichen, geschichtlichen und kulturellen Prägung werden Sie deutliche Unterschiede feststellen. Sie erleben quirlige und moderne Hauptstädte, die Lebenslust versprühen – jede auf ihre ganz eigene Art.

Lettlands Hauptstadt Riga glänzt mit Jugendstilhäusern und pulsierendem Großstadtleben. Das Schwarzhäupterhaus und die St. Petri-Kirche stehen beim Sightseeing genauso hoch im Kurs wie die Straßencafés, wo Style und Chic wie auf einem Catwalk an Ihnen vorbeiflanieren. Ganz anders das estnische Tallinn. Es putzt das Mittelalter sichtbar heraus und setzt seine imposanten Stadtmauern, Altstadtgassen und Wehrtürme gekonnt in Szene. Im Gegensatz dazu ist das Leben hier fortschrittlich organisiert. Die Parlamentswahl via Internet bspw. ist für Estland völlig selbstverständlich. Vilnius wiederum rockt den Spätbarock. Die katholische Stadt pflegt ihre alten Klöster und Kirchen ebenso wie ihre Offenheit für fremde Kulturen aus aller Welt. Der Gotische Winkel, die Universität und die Wasserfestung Trakai, nahe der Stadt gelegen inmitten einer stimmungsvollen Seenlandschaft, sind herrliche Motive für Ihr Fotoalbum.

Einzigartige Naturerlebnisse wie der Lahemaa-Nationalpark mit seinen Buchten und die Gauja-Schlucht sind inklusive. Und natürlich die Dünen der Kurischen Nehrung, in denen einst Thomas Mann lange Sommer verbrachte.

Greifen Sie zu – die baltische Wundertüte steckt voller Überraschungen.

Per Taxitransfer geht es für Sie zunächst zum Flughafen nach Dresden oder Leipzig, von wo aus Ihr Flugzeug in Richtung Lettland abhebt. In Riga werden Sie am Flughafen bereits durch Ihre örtliche Reiseleitung erwartet, die sich darauf freut, Ihnen die zahlreichen Facetten des Baltikums näher zu bringen. Nach dem Bezug des Hotels erkunden Sie während einer Stadtrundfahrt gemeinsam mit Ihrem Reiseleiter Riga, die größte Stadt des Baltikums. Das Stadtbild wird geprägt durch die Daugava/Düna, welche durch gewaltige Brücken überspannt wird, sowie durch zahlreiche Jugendstil-Ensembles. Im Stadtkern findet man noch heute Zeugnisse aus der Zeit, als Riga Hansestadt war. Die Große und Kleine Gilde und das in den 90iger Jahren wieder errichtete Schwarzhäupterhaus beeindrucken ebenso, wie das einzige erhaltene Stadttor und das Schloss. Überragt wird alles von der Petrikirche, Rigas höchster Kirche. Von der zweiten Galerie des 123,5 Meter hohen Turms haben Sie einen schönen Blick auf Altstadt, Ostsee und Daugava. Anschließend haben Sie Zeit für eigene Erkundungen. Am Abend erwartet Sie das erste gemeinsame Abendessen in Ihrem Hotel.

Haben Sie schon einmal vom Versailles des Nordens, Schloss Rundale/Ruhenthal, gehört? Die Anlage erwartet Ihren Besuch gleich nach dem Frühstück im Hotel. Das mittlerweile im Staatsbesitz befindliche Barockschloss ließ die russische Zarin Anna Iwanowna für den kurländischen Herzog Biron errichten. Der Baumeister Bartolomeo Francesco Restrelli, welcher auch die Pläne für den Winterpalast der Eremitage in St. Petersburg erstellte, entwarf diese Anlage und ließ auch den Garten in französischem Stil anlegen. Bunte, liebevoll gepflegte Rabatten und die in zarten Gelbtönen gehaltene Fassade des Schlosses laden zum Fotografieren und Entdecken ein. Im Anschluss steht ein ganz besonderer Besichtigungspunkt auf dem Programm, der auch einen kleinen Einblick ins das religiöse Leben der Litauer ermöglicht – Siauliai, der Berg der Kreuze. Scheinbar mitten im Nirgendwo erhebt sich ein Hügel, bedeckt mit unzähligen Kreuzen. Bereits seit der Zarenzeit hinterlassen hier Pilger die unterschiedlichsten Kreuze sowie kleine Jesusfiguren. Noch niemand hat sich die Mühe gemacht, diese christlichen Symbole zu zählen, aber die schiere Menge ist unglaublich beeindruckend! Sie fahren weiter zu Ihrem nächsten Hotel in Klaipeda.

Zunächst geht es mit dem Bus und per Fähre auf die Kurische Nehrung. Die schmale Landzunge, welche im südlichen Teil bereits zu Russland gehört, war schon immer eine beliebte Sommerfrische. Bereits Thomas Mann ließ sich hier nieder und natürlich darf auch ein Besuch in seinem Sommerhaus in Nida/Nidden nicht fehlen. Auf dem Rückweg besteigen und besichtigen Sie die Hohe Düne. Aus 52 Metern hat man bei guter Sicht einen schönen Blick über die Nehrung und das Haff, bis hinein in das Kaliningrader Gebiet. Anschließend geht es zurück nach Klaipeda, wo Sie das alte Zentrum der heute drittgrößten litauischen Stadt besichtigen werden. Die denkmalgeschützte Altstadt mit ihren engen Gassen, alten Fachwerkhäusern und Speichern ist geprägt von 700 Jahren deutscher Geschichte. Der zentrale Platz der Altstadt ist der Theaterplatz in dessen Mittelpunkt der Simon-Dach-Brunnen steht, bekrönt von der bekannten Frauengestalt des Ännchens von Tharau. Das gleichnamige Lied des memelländischen Dichters Simon Dach zählt noch heute zum deutschen Liedgut. Vielleicht fühlen Sie sich ja zu einem kleinen Ständchen motiviert?

Heute nehmen Sie Abschied von Klaipeda. Sie fahren nach Trakai/Traken, einem der Höhepunkte Ihrer Rundreise. Das Städtchen, einst die Hauptstadt des litauischen Reiches, liegt idyllisch inmitten von Seen. Noch heute leben hier einige Karaäer, Nachfahren einer altjüdischen Sekte. Ihre farbenfrohen Häuser fallen ebenso ins Auge, wie die große gotische Inselburg, die wichtigste Sehenswürdigkeit von Trakai. Die alten Gemäuer wurden wunderbar restauriert und während Ihres Besuches erhalten Sie einen Einblick in die Zeit, als die Burg noch bewohnt war und der Fürst Vytautas hier berühmte europäische Staatsmänner zu Besuch hatte. Anschließend fahren Sie weiter nach Vilnius und schauen sich am Nachmittag bei einer Stadtführung die litauische Hauptstadt an. Dabei sehen Sie u.a. den Kathedralenplatz, der von der tempelartigen, weiß leuchtenden Kathedrale St. Stanislaus und dem frei stehenden Glockenturm beherrscht wird. Neben dem Tor der Morgenröte – dem einzigen erhaltenen Stadttor aus dem 16. Jahrhundert, steht auch die Universität auf dem Besichtigungsprogramm. Diese liegt mitten in der Altstadt und erstreckt sich über 12 Innenhöfe. Die ältesten Gebäude stammen noch aus dem 16. Jahrhundert, der Gründungszeit der Universität.Nach dem Abendessen haben Sie Zeit, sich auf eigenen Wegen in der Altstadt, die im UNESCO Weltkulturerbe eingetragen ist, umzusehen, und den Tag in dieser multikulturellen Metropole ausklingen zu lassen.

Nach dem Frühstück verlassen Sie Litauen und fahren nach Lettland zum wohl beliebtesten Reiseziel in Lettland, dem Gauja Nationalpark. Hierher kamen bereits im 19. Jahrhundert die ersten Besucher, die durch die ursprüngliche Landschaft, welche der Gauja-Fluss geschaffen hat, angelockt wurden. Im Zentrum des Nationalparks liegt Turaida, ein Ortsteil von Sigulda/Segewold. Über grünen Baumkronen und dem Fluss Gauja erhebt sich hier die aus roten Ziegeln gebaute mächtige Burg Turaida, was übersetzt soviel wie Gottesgarten bedeutet. Die Anlage wurde ursprünglich für den Bischof Philipp von Ratzeburg errichtet und beherbergt heute ein Museum sowie einen Skulpturengarten. Sie werden in Sigulda übernachten.

Heute geht die Reise in das dritte baltische Land, nach Estland. Freuen Sie sich auf die liebenswerte Stadt Tallinn mit seinen prächtigen mittelalterlichen Gebäuden, die zum UNESCO-Weltkulturerbe ernannt wurden, und seiner beeindruckenden Geschichte. Zunächst geht es in die Altstadt zur Stadtführung. Nicht übersehen können Sie hier die mittelalterliche Stadtmauer. Sie war 3 Meter dick und bis zu 16 Meter hoch und besaß 46 Wehrtürme. Etwa die Hälfte sind noch erhalten und ein beeindruckendes Fotomotiv. Gleiches gilt für den Langen Hermann, den größten erhaltenen Turm der alten Burg. Dieser überragt die Dächer der Altstadt und ist schon von Weitem zu erkennen. Ebenfalls auf dem Domberg befindet sich die Domkirche, eines der ältesten estnischen Gotteshäuser aus dem 13. Jahrhundert. Die ursprünglich römisch-katholische Kathedrale wurde mit Abschluss der Reformation in Estland zur lutherischen Domkirche und ist heute Bischofskirche. Im Inneren können Sie sich selbst von der schlichten Schönheit dieser dreischiffigen Basilika im gotischen Stil überzeugen. Faszinierend sind auch die „Drei Schwestern“, drei der schönsten Beispiele mittelalterlicher Bausubstanz in Tallinn. Diese sind das Gegenstück zu den drei Brüdern, welche Sie bereits in Riga gesehen haben.

Von Tallinn aus fahren Sie zunächst in den bekannten Lahemaa-Nationalpark, den größten Nationalpark Estlands. Durch dessen Buchtenlandschaft streifen noch heute Elche, Bären und Luchse. Außerdem haben sich hier noch einige schöne deutschbaltische Gutshäuser erhalten, darunter das barocke Adelshaus Palmse aus dem 17./18. Jahrhundert. Das Adelsgeschlecht von der Pahlen war mehr als 200 Jahre lang Eigentümer dieses in seiner baulichen Pracht und schieren Größe einzigartigen Herrenhaus-Komplexes. Heute befinden sich im Gut ein Hotel und ein Museum, außerdem hat hier die Nationalparkverwaltung ihren Sitz. Beim Bummel durch die idyllische Parkanlage vergeht die Zeit wie im Flug.

Nach dem Besuch des Nationalparks fahren Sie zurück nach Tallinn, wo Sie in Absprache mit Ihrer Reiseleitung den Tag bis zu Ihrem Abendessen im Hotel ausklingen lassen.

Heute fahren Sie in die Hafenstadt Pärnu. Die 44.000 Einwohner Stadt wurde im 13. Jahrhundert vom Deutschen Orden gegründet und gilt als das wichtigste Seebad Estlands. Die Bezeichnung „Sommerhauptstadt Estlands“ ist gerechtfertigt – sogar der Bürgermeister von Tallinn übergibt zu Beginn der Sommersaison symbolisch die Hauptstadtrechte an den Bürgermeister von Pärnu. Während einer Führung durch die Hansestadt entdecken Sie u. a. das klassizistische Rathaus, ursprünglich Wohnsitz eines reichen Händlers, die Katharinenkirche und auch die Kuningastraße, wo sich ein schön restauriertes Speicherhaus aus dem 17. Jahrhundert befindet. Lassen Sie diesen Kurort auf sich wirken! Anschließend fahren Sie weiter nach Riga, dem Ausgangspunkt Ihrer Baltikum Rundreise. Hier sind Sie am Abend zum Abschiedsabendessen in ein in der Altstadt gelegenes Restaurant eingeladen.

Je nach Flugzeit haben Sie noch Freizeit in Riga, bevor Sie zum Flughafen gebracht werden. Hier verabschiedet sich Ihre örtliche Reiseleitung von Ihnen. Mit dem Rückflug nach Dresden oder Leipzig und dem Transfer nach Hause geht eine beeindruckende Reise ins Baltikum für Sie zu Ende.

Per Taxitransfer geht es für Sie zunächst zum Flughafen nach Dresden oder Leipzig, von wo aus Ihr Flugzeug in Richtung Estland abhebt. In Tallinn werden Sie am Flughafen bereits durch Ihre örtliche Reiseleitung erwartet, die sich darauf freut, Ihnen die zahlreichen Facetten des Baltikums näher zu bringen. Nach dem Bezug des Hotels erkunden Sie die erste der baltischen Hauptstädte. Freuen Sie sich auf die liebenswerte Stadt Tallinn mit seinen prächtigen mittelalterlichen Gebäuden, die zum UNESCO-Weltkulturerbe ernannt wurden, und seiner beeindruckenden Geschichte. Zunächst geht es in die Altstadt zur Stadtführung. Nicht übersehen können Sie hier die mittelalterliche Stadtmauer. Sie war 3 Meter dick und bis zu 16 Meter hoch und besaß 46 Wehrtürme. Etwa die Hälfte sind noch erhalten und ein beeindruckendes Fotomotiv. Gleiches gilt für den Langen Hermann, den größten erhaltenen Turm der alten Burg. Dieser überragt die Dächer der Altstadt und ist schon von Weitem zu erkennen. Ebenfalls auf dem Domberg befindet sich die Domkirche, eines der ältesten estnischen Gotteshäuser aus dem 13. Jahrhundert. Die ursprünglich römisch-katholische Kathedrale wurde mit Abschluss der Reformation in Estland zur lutherischen Domkirche und ist heute Bischofskirche. Im Inneren können Sie sich selbst von der schlichten Schönheit dieser dreischiffigen Basilika im gotischen Stil überzeugen. Faszinierend sind auch die „Drei Schwestern“, drei der schönsten Beispiele mittelalterlicher Bausubstanz in Tallinn.

Von Tallinn aus fahren Sie zunächst in den bekannten Lahemaa-Nationalpark, den größten Nationalpark Estlands. Durch dessen Buchtenlandschaft streifen noch heute Elche, Bären und Luchse. Außerdem haben sich hier noch einige schöne deutschbaltische Gutshäuser erhalten, darunter das barocke Adelshaus Palmse aus dem 17./18. Jahrhundert. Das Adelsgeschlecht von der Pahlen war mehr als 200 Jahre lang Eigentümer dieses in seiner baulichen Pracht und schieren Größe einzigartigen Herrenhaus-Komplexes. Heute befinden sich im Gut ein Hotel und ein Museum, außerdem hat hier die Nationalparkverwaltung ihren Sitz. Beim Bummel durch die idyllische Parkanlage vergeht die Zeit wie im Flug.

Nach dem Besuch des Nationalparks fahren Sie zurück nach Tallinn, wo Sie in Absprache mit Ihrer Reiseleitung den Tag bis zu Ihrem Abendessen im Hotel ausklingen lassen.

Heute fahren Sie in die Hafenstadt Pärnu. Die 44.000 Einwohner Stadt wurde im 13. Jahrhundert vom Deutschen Orden gegründet und gilt als das wichtigste Seebad Estlands. Die Bezeichnung „Sommerhauptstadt Estlands“ ist gerechtfertigt – sogar der Bürgermeister von Tallinn übergibt zu Beginn der Sommersaison symbolisch die Hauptstadtrechte an den Bürgermeister von Pärnu. Während einer Führung durch die Hansestadt entdecken Sie u. a. das klassizistische Rathaus, ursprünglich Wohnsitz eines reichen Händlers, die Katharinenkirche und auch die Kuningastraße, wo sich ein schön restauriertes Speicherhaus aus dem 17. Jahrhundert befindet. Lassen Sie diesen Kurort auf sich wirken ehe Sie Ihre Reise weiter nach Lettland führt, wo Sie im bekannten Ort Sigulda übernachten.

Nach dem Frühstück führt Sie Ihre Reiseleitung durch das wohl beliebteste Reiseziel in Lettland, den Gauja Nationalpark. Hierher kamen bereits im 19. Jahrhundert die ersten Besucher, die durch die ursprüngliche Landschaft, welche der Gauja-Fluss geschaffen hat, angelockt wurden. Im Zentrum des Nationalparks liegt Turaida, ein Ortsteil von Sigulda/Segewold. Über grünen Baumkronen und dem Fluss Gauja erhebt sich hier die aus roten Ziegeln gebaute mächtige Burg Turaida, was übersetzt soviel wie Gottesgarten bedeutet. Die Anlage wurde ursprünglich für den Bischof Philipp von Ratzeburg errichtet und beherbergt heute ein Museum sowie einen Skulpturengarten. Sie werden erneut in Sigulda übernachten.

Sie verlassen am Morgen Sigulda in Richtung Süden, wo schon die nächste baltische Hauptstadt auf Sie wartet. Während einer Stadtrundfahrt erkunden Sie gemeinsam mit Ihrem Reiseleiter Riga, die größte Stadt des Baltikums. Das Stadtbild wird geprägt durch die Daugava/Düna, welche durch gewaltige Brücken überspannt wird, sowie durch zahlreiche Jugendstil-Ensembles. Im Stadtkern findet man noch heute Zeugnisse aus der Zeit, als Riga Hansestadt war. Die Große und Kleine Gilde und das in den 90iger Jahren wieder errichtete Schwarzhäupterhaus beeindrucken ebenso, wie das einzige erhaltene Stadttor und das Schloss. Überragt wird alles von der Petrikirche, Rigas höchster Kirche. Von der zweiten Galerie des 123,5 Meter hohen Turms haben Sie einen schönen Blick auf Altstadt, Ostsee und Daugava. Anschließend haben Sie Zeit für eigene Erkundungen. Am Abend erwartet Sie ein gemeinsame Abendessen in Ihrem Hotel in Riga.

Haben Sie schon einmal vom Versailles des Nordens, Schloss Rundale/Ruhenthal, gehört? Die Anlage erwartet Ihren Besuch gleich nach dem Frühstück im Hotel. Das mittlerweile im Staatsbesitz befindliche Barockschloss ließ die russische Zarin Anna Iwanowna für den kurländischen Herzog Biron errichten. Der Baumeister Bartolomeo Francesco Restrelli, welcher auch die Pläne für den Winterpalast der Eremitage in St. Petersburg erstellte, entwarf diese Anlage und ließ auch den Garten in französischem Stil anlegen. Bunte, liebevoll gepflegte Rabatten und die in zarten Gelbtönen gehaltene Fassade des Schlosses laden zum Fotografieren und Entdecken ein. Im Anschluss steht ein ganz besonderer Besichtigungspunkt auf dem Programm, der auch einen kleinen Einblick ins das religiöse Leben der Litauer ermöglicht – Siauliai, der Berg der Kreuze. Scheinbar mitten im Nirgendwo erhebt sich ein Hügel, bedeckt mit unzähligen Kreuzen. Bereits seit der Zarenzeit hinterlassen hier Pilger die unterschiedlichsten Kreuze sowie kleine Jesusfiguren. Noch niemand hat sich die Mühe gemacht, diese christlichen Symbole zu zählen, aber die schiere Menge ist unglaublich beeindruckend! Sie fahren weiter zu Ihrem nächsten Hotel in Klaipeda.

Zunächst geht es mit dem Bus und per Fähre auf die Kurische Nehrung. Die schmale Landzunge, welche im südlichen Teil bereits zu Russland gehört, war schon immer eine beliebte Sommerfrische. Bereits Thomas Mann ließ sich hier nieder und natürlich darf auch ein Besuch in seinem Sommerhaus in Nida/Nidden nicht fehlen. Auf dem Rückweg besteigen und besichtigen Sie die Hohe Düne. Aus 52 Metern hat man bei guter Sicht einen schönen Blick über die Nehrung und das Haff, bis hinein in das Kaliningrader Gebiet. Anschließend geht es zurück nach Klaipeda, wo Sie das alte Zentrum der heute drittgrößten litauischen Stadt besichtigen werden. Die denkmalgeschützte Altstadt mit ihren engen Gassen, alten Fachwerkhäusern und Speichern ist geprägt von 700 Jahren deutscher Geschichte. Der zentrale Platz der Altstadt ist der Theaterplatz in dessen Mittelpunkt der Simon-Dach-Brunnen steht, bekrönt von der bekannten Frauengestalt des Ännchens von Tharau. Das gleichnamige Lied des memelländischen Dichters Simon Dach zählt noch heute zum deutschen Liedgut. Vielleicht fühlen Sie sich ja zu einem kleinen Ständchen motiviert?

Heute nehmen Sie Abschied von Klaipeda. Sie fahren nach Trakai/Traken, einem der Höhepunkte Ihrer Rundreise. Das Städtchen, einst die Hauptstadt des litauischen Reiches, liegt idyllisch inmitten von Seen. Noch heute leben hier einige Karaäer, Nachfahren einer altjüdischen Sekte. Ihre farbenfrohen Häuser fallen ebenso ins Auge, wie die große gotische Inselburg, die wichtigste Sehenswürdigkeit von Trakai. Die alten Gemäuer wurden wunderbar restauriert und während Ihres Besuches erhalten Sie einen Einblick in die Zeit, als die Burg noch bewohnt war und der Fürst Vytautas hier berühmte europäische Staatsmänner zu Besuch hatte. Anschließend fahren Sie weiter nach Vilnius und schauen sich am Nachmittag bei einer Stadtführung die litauische Hauptstadt an. Dabei sehen Sie u.a. den Kathedralenplatz, der von der tempelartigen, weiß leuchtenden Kathedrale St. Stanislaus und dem frei stehenden Glockenturm beherrscht wird. Neben dem Tor der Morgenröte – dem einzigen erhaltenen Stadttor aus dem 16. Jahrhundert, steht auch die Universität auf dem Besichtigungsprogramm. Diese liegt mitten in der Altstadt und erstreckt sich über 12 Innenhöfe. Die ältesten Gebäude stammen noch aus dem 16. Jahrhundert, der Gründungszeit der Universität. Zum Abschied laden wir Sie zu einem gemeinsamen Abendessen in ein Altstädter Restaurant ein.

Je nach Flugzeit haben Sie noch Freizeit in Vilnius, bevor Sie zum Flughafen gebracht werden. Hier verabschiedet sich Ihre örtliche Reiseleitung von Ihnen. Mit dem Rückflug nach Dresden oder Leipzig und dem Transfer nach Hause geht eine beeindruckende Reise ins Baltikum für Sie zu Ende.

Programm

PROGRAMM 2016

1. Tag: Anreise nach Riga

Per Taxitransfer geht es für Sie zunächst zum Flughafen nach Dresden oder Leipzig, von wo aus Ihr Flugzeug in Richtung Lettland abhebt. In Riga werden Sie am Flughafen bereits durch Ihre örtliche Reiseleitung erwartet, die sich darauf freut, Ihnen die zahlreichen Facetten des Baltikums näher zu bringen. Nach dem Bezug des Hotels erkunden Sie während einer Stadtrundfahrt gemeinsam mit Ihrem Reiseleiter Riga, die größte Stadt des Baltikums. Das Stadtbild wird geprägt durch die Daugava/Düna, welche durch gewaltige Brücken überspannt wird, sowie durch zahlreiche Jugendstil-Ensembles. Im Stadtkern findet man noch heute Zeugnisse aus der Zeit, als Riga Hansestadt war. Die Große und Kleine Gilde und das in den 90iger Jahren wieder errichtete Schwarzhäupterhaus beeindrucken ebenso, wie das einzige erhaltene Stadttor und das Schloss. Überragt wird alles von der Petrikirche, Rigas höchster Kirche. Von der zweiten Galerie des 123,5 Meter hohen Turms haben Sie einen schönen Blick auf Altstadt, Ostsee und Daugava. Anschließend haben Sie Zeit für eigene Erkundungen. Am Abend erwartet Sie das erste gemeinsame Abendessen in Ihrem Hotel.

2. Tag: Riga – Rundale – Siauliai – Klaipeda

Haben Sie schon einmal vom Versailles des Nordens, Schloss Rundale/Ruhenthal, gehört? Die Anlage erwartet Ihren Besuch gleich nach dem Frühstück im Hotel. Das mittlerweile im Staatsbesitz befindliche Barockschloss ließ die russische Zarin Anna Iwanowna für den kurländischen Herzog Biron errichten. Der Baumeister Bartolomeo Francesco Restrelli, welcher auch die Pläne für den Winterpalast der Eremitage in St. Petersburg erstellte, entwarf diese Anlage und ließ auch den Garten in französischem Stil anlegen. Bunte, liebevoll gepflegte Rabatten und die in zarten Gelbtönen gehaltene Fassade des Schlosses laden zum Fotografieren und Entdecken ein. Im Anschluss steht ein ganz besonderer Besichtigungspunkt auf dem Programm, der auch einen kleinen Einblick ins das religiöse Leben der Litauer ermöglicht – Siauliai, der Berg der Kreuze. Scheinbar mitten im Nirgendwo erhebt sich ein Hügel, bedeckt mit unzähligen Kreuzen. Bereits seit der Zarenzeit hinterlassen hier Pilger die unterschiedlichsten Kreuze sowie kleine Jesusfiguren. Noch niemand hat sich die Mühe gemacht, diese christlichen Symbole zu zählen, aber die schiere Menge ist unglaublich beeindruckend! Sie fahren weiter zu Ihrem nächsten Hotel in Klaipeda.

3. Tag: Klaipeda – Kurische Nehrung – Klaipeda

Zunächst geht es mit dem Bus und per Fähre auf die Kurische Nehrung. Die schmale Landzunge, welche im südlichen Teil bereits zu Russland gehört, war schon immer eine beliebte Sommerfrische. Bereits Thomas Mann ließ sich hier nieder und natürlich darf auch ein Besuch in seinem Sommerhaus in Nida/Nidden nicht fehlen. Auf dem Rückweg besteigen und besichtigen Sie die Hohe Düne. Aus 52 Metern hat man bei guter Sicht einen schönen Blick über die Nehrung und das Haff, bis hinein in das Kaliningrader Gebiet. Anschließend geht es zurück nach Klaipeda, wo Sie das alte Zentrum der heute drittgrößten litauischen Stadt besichtigen werden. Die denkmalgeschützte Altstadt mit ihren engen Gassen, alten Fachwerkhäusern und Speichern ist geprägt von 700 Jahren deutscher Geschichte. Der zentrale Platz der Altstadt ist der Theaterplatz in dessen Mittelpunkt der Simon-Dach-Brunnen steht, bekrönt von der bekannten Frauengestalt des Ännchens von Tharau. Das gleichnamige Lied des memelländischen Dichters Simon Dach zählt noch heute zum deutschen Liedgut. Vielleicht fühlen Sie sich ja zu einem kleinen Ständchen motiviert?

4. Tag: Klaipeda – Trakai – Vilnius

Heute nehmen Sie Abschied von Klaipeda. Sie fahren nach Trakai/Traken, einem der Höhepunkte Ihrer Rundreise. Das Städtchen, einst die Hauptstadt des litauischen Reiches, liegt idyllisch inmitten von Seen. Noch heute leben hier einige Karaäer, Nachfahren einer altjüdischen Sekte. Ihre farbenfrohen Häuser fallen ebenso ins Auge, wie die große gotische Inselburg, die wichtigste Sehenswürdigkeit von Trakai. Die alten Gemäuer wurden wunderbar restauriert und während Ihres Besuches erhalten Sie einen Einblick in die Zeit, als die Burg noch bewohnt war und der Fürst Vytautas hier berühmte europäische Staatsmänner zu Besuch hatte. Anschließend fahren Sie weiter nach Vilnius und schauen sich am Nachmittag bei einer Stadtführung die litauische Hauptstadt an. Dabei sehen Sie u.a. den Kathedralenplatz, der von der tempelartigen, weiß leuchtenden Kathedrale St. Stanislaus und dem frei stehenden Glockenturm beherrscht wird. Neben dem Tor der Morgenröte – dem einzigen erhaltenen Stadttor aus dem 16. Jahrhundert, steht auch die Universität auf dem Besichtigungsprogramm. Diese liegt mitten in der Altstadt und erstreckt sich über 12 Innenhöfe. Die ältesten Gebäude stammen noch aus dem 16. Jahrhundert, der Gründungszeit der Universität.Nach dem Abendessen haben Sie Zeit, sich auf eigenen Wegen in der Altstadt, die im UNESCO Weltkulturerbe eingetragen ist, umzusehen, und den Tag in dieser multikulturellen Metropole ausklingen zu lassen.

5. Tag: Vilniuis – Gauja Nationalpark – Sigulda

Nach dem Frühstück verlassen Sie Litauen und fahren nach Lettland zum wohl beliebtesten Reiseziel in Lettland, dem Gauja Nationalpark. Hierher kamen bereits im 19. Jahrhundert die ersten Besucher, die durch die ursprüngliche Landschaft, welche der Gauja-Fluss geschaffen hat, angelockt wurden. Im Zentrum des Nationalparks liegt Turaida, ein Ortsteil von Sigulda/Segewold. Über grünen Baumkronen und dem Fluss Gauja erhebt sich hier die aus roten Ziegeln gebaute mächtige Burg Turaida, was übersetzt soviel wie Gottesgarten bedeutet. Die Anlage wurde ursprünglich für den Bischof Philipp von Ratzeburg errichtet und beherbergt heute ein Museum sowie einen Skulpturengarten. Sie werden in Sigulda übernachten.

6. Tag: Sigulda – Tallinn

Heute geht die Reise in das dritte baltische Land, nach Estland. Freuen Sie sich auf die liebenswerte Stadt Tallinn mit seinen prächtigen mittelalterlichen Gebäuden, die zum UNESCO-Weltkulturerbe ernannt wurden, und seiner beeindruckenden Geschichte. Zunächst geht es in die Altstadt zur Stadtführung. Nicht übersehen können Sie hier die mittelalterliche Stadtmauer. Sie war 3 Meter dick und bis zu 16 Meter hoch und besaß 46 Wehrtürme. Etwa die Hälfte sind noch erhalten und ein beeindruckendes Fotomotiv. Gleiches gilt für den Langen Hermann, den größten erhaltenen Turm der alten Burg. Dieser überragt die Dächer der Altstadt und ist schon von Weitem zu erkennen. Ebenfalls auf dem Domberg befindet sich die Domkirche, eines der ältesten estnischen Gotteshäuser aus dem 13. Jahrhundert. Die ursprünglich römisch-katholische Kathedrale wurde mit Abschluss der Reformation in Estland zur lutherischen Domkirche und ist heute Bischofskirche. Im Inneren können Sie sich selbst von der schlichten Schönheit dieser dreischiffigen Basilika im gotischen Stil überzeugen. Faszinierend sind auch die „Drei Schwestern“, drei der schönsten Beispiele mittelalterlicher Bausubstanz in Tallinn. Diese sind das Gegenstück zu den drei Brüdern, welche Sie bereits in Riga gesehen haben.

7. Tag: Tallinn – Lahemaa – Tallinn

Von Tallinn aus fahren Sie zunächst in den bekannten Lahemaa-Nationalpark, den größten Nationalpark Estlands. Durch dessen Buchtenlandschaft streifen noch heute Elche, Bären und Luchse. Außerdem haben sich hier noch einige schöne deutschbaltische Gutshäuser erhalten, darunter das barocke Adelshaus Palmse aus dem 17./18. Jahrhundert. Das Adelsgeschlecht von der Pahlen war mehr als 200 Jahre lang Eigentümer dieses in seiner baulichen Pracht und schieren Größe einzigartigen Herrenhaus-Komplexes. Heute befinden sich im Gut ein Hotel und ein Museum, außerdem hat hier die Nationalparkverwaltung ihren Sitz. Beim Bummel durch die idyllische Parkanlage vergeht die Zeit wie im Flug.

Nach dem Besuch des Nationalparks fahren Sie zurück nach Tallinn, wo Sie in Absprache mit Ihrer Reiseleitung den Tag bis zu Ihrem Abendessen im Hotel ausklingen lassen.

8. Tag: Tallinn - Pärnu - Riga

Heute fahren Sie in die Hafenstadt Pärnu. Die 44.000 Einwohner Stadt wurde im 13. Jahrhundert vom Deutschen Orden gegründet und gilt als das wichtigste Seebad Estlands. Die Bezeichnung „Sommerhauptstadt Estlands“ ist gerechtfertigt – sogar der Bürgermeister von Tallinn übergibt zu Beginn der Sommersaison symbolisch die Hauptstadtrechte an den Bürgermeister von Pärnu. Während einer Führung durch die Hansestadt entdecken Sie u. a. das klassizistische Rathaus, ursprünglich Wohnsitz eines reichen Händlers, die Katharinenkirche und auch die Kuningastraße, wo sich ein schön restauriertes Speicherhaus aus dem 17. Jahrhundert befindet. Lassen Sie diesen Kurort auf sich wirken! Anschließend fahren Sie weiter nach Riga, dem Ausgangspunkt Ihrer Baltikum Rundreise. Hier sind Sie am Abend zum Abschiedsabendessen in ein in der Altstadt gelegenes Restaurant eingeladen.

9. Tag: Heimreise

Je nach Flugzeit haben Sie noch Freizeit in Riga, bevor Sie zum Flughafen gebracht werden. Hier verabschiedet sich Ihre örtliche Reiseleitung von Ihnen. Mit dem Rückflug nach Dresden oder Leipzig und dem Transfer nach Hause geht eine beeindruckende Reise ins Baltikum für Sie zu Ende.

PROGRAMM 2017 (Flüge nach Tallinn und von Vilnius zurück)

1. Tag: Anreise nach Tallinn

Per Taxitransfer geht es für Sie zunächst zum Flughafen nach Dresden oder Leipzig, von wo aus Ihr Flugzeug in Richtung Estland abhebt. In Tallinn werden Sie am Flughafen bereits durch Ihre örtliche Reiseleitung erwartet, die sich darauf freut, Ihnen die zahlreichen Facetten des Baltikums näher zu bringen. Nach dem Bezug des Hotels erkunden Sie die erste der baltischen Hauptstädte. Freuen Sie sich auf die liebenswerte Stadt Tallinn mit seinen prächtigen mittelalterlichen Gebäuden, die zum UNESCO-Weltkulturerbe ernannt wurden, und seiner beeindruckenden Geschichte. Zunächst geht es in die Altstadt zur Stadtführung. Nicht übersehen können Sie hier die mittelalterliche Stadtmauer. Sie war 3 Meter dick und bis zu 16 Meter hoch und besaß 46 Wehrtürme. Etwa die Hälfte sind noch erhalten und ein beeindruckendes Fotomotiv. Gleiches gilt für den Langen Hermann, den größten erhaltenen Turm der alten Burg. Dieser überragt die Dächer der Altstadt und ist schon von Weitem zu erkennen. Ebenfalls auf dem Domberg befindet sich die Domkirche, eines der ältesten estnischen Gotteshäuser aus dem 13. Jahrhundert. Die ursprünglich römisch-katholische Kathedrale wurde mit Abschluss der Reformation in Estland zur lutherischen Domkirche und ist heute Bischofskirche. Im Inneren können Sie sich selbst von der schlichten Schönheit dieser dreischiffigen Basilika im gotischen Stil überzeugen. Faszinierend sind auch die „Drei Schwestern“, drei der schönsten Beispiele mittelalterlicher Bausubstanz in Tallinn.

2. Tag: Tallinn - Laheema - Tallinn

Von Tallinn aus fahren Sie zunächst in den bekannten Lahemaa-Nationalpark, den größten Nationalpark Estlands. Durch dessen Buchtenlandschaft streifen noch heute Elche, Bären und Luchse. Außerdem haben sich hier noch einige schöne deutschbaltische Gutshäuser erhalten, darunter das barocke Adelshaus Palmse aus dem 17./18. Jahrhundert. Das Adelsgeschlecht von der Pahlen war mehr als 200 Jahre lang Eigentümer dieses in seiner baulichen Pracht und schieren Größe einzigartigen Herrenhaus-Komplexes. Heute befinden sich im Gut ein Hotel und ein Museum, außerdem hat hier die Nationalparkverwaltung ihren Sitz. Beim Bummel durch die idyllische Parkanlage vergeht die Zeit wie im Flug.

Nach dem Besuch des Nationalparks fahren Sie zurück nach Tallinn, wo Sie in Absprache mit Ihrer Reiseleitung den Tag bis zu Ihrem Abendessen im Hotel ausklingen lassen.

3. Tag: Pärnu und Sigulda

Heute fahren Sie in die Hafenstadt Pärnu. Die 44.000 Einwohner Stadt wurde im 13. Jahrhundert vom Deutschen Orden gegründet und gilt als das wichtigste Seebad Estlands. Die Bezeichnung „Sommerhauptstadt Estlands“ ist gerechtfertigt – sogar der Bürgermeister von Tallinn übergibt zu Beginn der Sommersaison symbolisch die Hauptstadtrechte an den Bürgermeister von Pärnu. Während einer Führung durch die Hansestadt entdecken Sie u. a. das klassizistische Rathaus, ursprünglich Wohnsitz eines reichen Händlers, die Katharinenkirche und auch die Kuningastraße, wo sich ein schön restauriertes Speicherhaus aus dem 17. Jahrhundert befindet. Lassen Sie diesen Kurort auf sich wirken ehe Sie Ihre Reise weiter nach Lettland führt, wo Sie im bekannten Ort Sigulda übernachten.

4. Tag: Gauja Nationalpark und Burg Turaida

Nach dem Frühstück führt Sie Ihre Reiseleitung durch das wohl beliebteste Reiseziel in Lettland, den Gauja Nationalpark. Hierher kamen bereits im 19. Jahrhundert die ersten Besucher, die durch die ursprüngliche Landschaft, welche der Gauja-Fluss geschaffen hat, angelockt wurden. Im Zentrum des Nationalparks liegt Turaida, ein Ortsteil von Sigulda/Segewold. Über grünen Baumkronen und dem Fluss Gauja erhebt sich hier die aus roten Ziegeln gebaute mächtige Burg Turaida, was übersetzt soviel wie Gottesgarten bedeutet. Die Anlage wurde ursprünglich für den Bischof Philipp von Ratzeburg errichtet und beherbergt heute ein Museum sowie einen Skulpturengarten. Sie werden erneut in Sigulda übernachten.

5. Tag: Sigulda - Riga

Sie verlassen am Morgen Sigulda in Richtung Süden, wo schon die nächste baltische Hauptstadt auf Sie wartet. Während einer Stadtrundfahrt erkunden Sie gemeinsam mit Ihrem Reiseleiter Riga, die größte Stadt des Baltikums. Das Stadtbild wird geprägt durch die Daugava/Düna, welche durch gewaltige Brücken überspannt wird, sowie durch zahlreiche Jugendstil-Ensembles. Im Stadtkern findet man noch heute Zeugnisse aus der Zeit, als Riga Hansestadt war. Die Große und Kleine Gilde und das in den 90iger Jahren wieder errichtete Schwarzhäupterhaus beeindrucken ebenso, wie das einzige erhaltene Stadttor und das Schloss. Überragt wird alles von der Petrikirche, Rigas höchster Kirche. Von der zweiten Galerie des 123,5 Meter hohen Turms haben Sie einen schönen Blick auf Altstadt, Ostsee und Daugava. Anschließend haben Sie Zeit für eigene Erkundungen. Am Abend erwartet Sie ein gemeinsame Abendessen in Ihrem Hotel in Riga.

6. Tag: Riga - Rundale - Siauliai - Klaipeda

Haben Sie schon einmal vom Versailles des Nordens, Schloss Rundale/Ruhenthal, gehört? Die Anlage erwartet Ihren Besuch gleich nach dem Frühstück im Hotel. Das mittlerweile im Staatsbesitz befindliche Barockschloss ließ die russische Zarin Anna Iwanowna für den kurländischen Herzog Biron errichten. Der Baumeister Bartolomeo Francesco Restrelli, welcher auch die Pläne für den Winterpalast der Eremitage in St. Petersburg erstellte, entwarf diese Anlage und ließ auch den Garten in französischem Stil anlegen. Bunte, liebevoll gepflegte Rabatten und die in zarten Gelbtönen gehaltene Fassade des Schlosses laden zum Fotografieren und Entdecken ein. Im Anschluss steht ein ganz besonderer Besichtigungspunkt auf dem Programm, der auch einen kleinen Einblick ins das religiöse Leben der Litauer ermöglicht – Siauliai, der Berg der Kreuze. Scheinbar mitten im Nirgendwo erhebt sich ein Hügel, bedeckt mit unzähligen Kreuzen. Bereits seit der Zarenzeit hinterlassen hier Pilger die unterschiedlichsten Kreuze sowie kleine Jesusfiguren. Noch niemand hat sich die Mühe gemacht, diese christlichen Symbole zu zählen, aber die schiere Menge ist unglaublich beeindruckend! Sie fahren weiter zu Ihrem nächsten Hotel in Klaipeda.

7. Tag: Klaipeda – Kurische Nehrung – Klaipeda

Zunächst geht es mit dem Bus und per Fähre auf die Kurische Nehrung. Die schmale Landzunge, welche im südlichen Teil bereits zu Russland gehört, war schon immer eine beliebte Sommerfrische. Bereits Thomas Mann ließ sich hier nieder und natürlich darf auch ein Besuch in seinem Sommerhaus in Nida/Nidden nicht fehlen. Auf dem Rückweg besteigen und besichtigen Sie die Hohe Düne. Aus 52 Metern hat man bei guter Sicht einen schönen Blick über die Nehrung und das Haff, bis hinein in das Kaliningrader Gebiet. Anschließend geht es zurück nach Klaipeda, wo Sie das alte Zentrum der heute drittgrößten litauischen Stadt besichtigen werden. Die denkmalgeschützte Altstadt mit ihren engen Gassen, alten Fachwerkhäusern und Speichern ist geprägt von 700 Jahren deutscher Geschichte. Der zentrale Platz der Altstadt ist der Theaterplatz in dessen Mittelpunkt der Simon-Dach-Brunnen steht, bekrönt von der bekannten Frauengestalt des Ännchens von Tharau. Das gleichnamige Lied des memelländischen Dichters Simon Dach zählt noch heute zum deutschen Liedgut. Vielleicht fühlen Sie sich ja zu einem kleinen Ständchen motiviert?

8. Tag: Klaipeda – Trakai – Vilnius

Heute nehmen Sie Abschied von Klaipeda. Sie fahren nach Trakai/Traken, einem der Höhepunkte Ihrer Rundreise. Das Städtchen, einst die Hauptstadt des litauischen Reiches, liegt idyllisch inmitten von Seen. Noch heute leben hier einige Karaäer, Nachfahren einer altjüdischen Sekte. Ihre farbenfrohen Häuser fallen ebenso ins Auge, wie die große gotische Inselburg, die wichtigste Sehenswürdigkeit von Trakai. Die alten Gemäuer wurden wunderbar restauriert und während Ihres Besuches erhalten Sie einen Einblick in die Zeit, als die Burg noch bewohnt war und der Fürst Vytautas hier berühmte europäische Staatsmänner zu Besuch hatte. Anschließend fahren Sie weiter nach Vilnius und schauen sich am Nachmittag bei einer Stadtführung die litauische Hauptstadt an. Dabei sehen Sie u.a. den Kathedralenplatz, der von der tempelartigen, weiß leuchtenden Kathedrale St. Stanislaus und dem frei stehenden Glockenturm beherrscht wird. Neben dem Tor der Morgenröte – dem einzigen erhaltenen Stadttor aus dem 16. Jahrhundert, steht auch die Universität auf dem Besichtigungsprogramm. Diese liegt mitten in der Altstadt und erstreckt sich über 12 Innenhöfe. Die ältesten Gebäude stammen noch aus dem 16. Jahrhundert, der Gründungszeit der Universität. Zum Abschied laden wir Sie zu einem gemeinsamen Abendessen in ein Altstädter Restaurant ein.

9. Tag: Heimreise

Je nach Flugzeit haben Sie noch Freizeit in Vilnius, bevor Sie zum Flughafen gebracht werden. Hier verabschiedet sich Ihre örtliche Reiseleitung von Ihnen. Mit dem Rückflug nach Dresden oder Leipzig und dem Transfer nach Hause geht eine beeindruckende Reise ins Baltikum für Sie zu Ende.

Bildnachweis:
Bild 2, Ihr Reiseverlauf
Bild 3, Ihr Reiseverlauf 2017
Bild 4, Tanzfest toomas tuul ©Visitestonia
Bild 5, Riga von oben ©Vita Balckare, Lettische Agentur für Tourismusentwicklung
Bild 6, Riga Schwarzhäupterhaus ©Rigas Nami, Lettische Agentur für Tourismusentwicklung
Bild 7, Kurische Nehrung ©A.Varanka, LithuanianTravel
Bild 8, Klaipeda Altstadt ©Driskius, www.LithuanianTravel.com
Bild 9, Trakei ©Driskius, www.LithuanianTravel.com
Bild 10, Vilnius Kirche ©Valuzis, www.LithuanianTravel.com
Bild 11, Basilica Aglona ©Lettische Agentur für Tourismusentwicklung
Bild 12, Holzhaus in Lettland ©Lettische Agentur für Tourismusentwicklung
Bild 13, Tallinn ©Jaak Nilson, visitestonia
Bild 14, Tallinn ©Tallinn City Tourist Office
Bild 15, Aivar Ruukel ©Visitestonia
Bild 16, Folklorefestival in Estland ©IKaarel Mikkin Enterprice Estonia

 

Hotelinformationen Unterkunft lt. Beschreibung (mehr Infos...)

p.P. im Doppelzimmer 1229 €
p. P. im Einzelzimmer 1385 €
Zur Reise anmelden
 

Veranstalter : SZ-Reisen GmbH


weitere Busreise Abfahrtsorte:

Frankfurt am Main

 
Busreisen Deutschland Busfahrt Gruppenreisen Buslinien
Flussreisen24 Radreisen24 App Store Google play